Montag, 22. September 2008

Schönes Segeln über die Biskaya - im "Süden" angekommen

4 Tage non-stop Segeln. Nach anfänglichem Schwachwind, haben wir einen starken Nordost, der uns gut voranbringt. Die Sonne scheint, jeden Tag wird es etwas wärmer. Blaues Wasser, weisse, schäumende Bugwelle, Rauschen wie Brandung am Strand.
Meist begleiten uns Delfine. Wir können oft ihre Rufe hören, eine sehr hohe Tonlage, mehr ein Piepsen. Wenn Sie sich dem Schiff nähern, springen sie manchmal hoch aus dem Wasser, scheinbar um Ausschau zu halten. In den letzten 12 Stunden machen wir 110 Seemeilen bei halbem Wind Stärke 6-7.

611 sm weiter Richtung Süden, landen wir dann in einer anderen Klimazone.
La Coruna, eine Stadt an der Nordwestecke Spaniens überrascht uns mit einer drückenden Wärme. Das sind wir Nordlichter gar nicht gewohnt. Nach so langer Zeit im hohen Norden mal ganz was Anderes. Etwas übermüdet machen wir morgens in der Marina fest. Eingewiesen von einem eifrigen, hektisch mit den Armen rudernden, aber freundlichen Hafenmeister - andere Klimazone - andere Mentalität.

La Coruna erradeln wir uns wieder. Entlang der langen, langen Promenade und durch die vielen kleinen Gassen mit kleinen und kleinsten Läden. Die Spanier zeigen sich hilfsbereit. Schnell wird unaufgefordert den vermeintlich verirrten Radfahrern der Weg gezeigt.

Eine weitere lange Tour führt uns in die weitere Umgebung. An einem Strand nehmen wir ein Bad im gar nicht so kalten Atlantik.