Sonntag, 21. Juni 2009

Njufunnlännd

"Njufunnlännd" - so nennen die Newfies, also die Einwohner Neufundlands ihre raue und schöne Insel. Heute morgen sind wir in der "Bay of Islands" an der Westküste "Njufunnlännds" eingetroffen. Wir liegen in einem rundum geschlossenen Naturankerplatz, Wald und Wiesen verströmen ihren unverkennbaren Duft, Vögel zwitschern. Nach mehreren Tagen auf See empfinden wir dies besonders intensiv.
In knapp 3 Tagen haben wir die 420 sm von Halifax zurückgelegt. Die ständige Nähe der Küste, erst Nova Scotias und später Neufundlands erforderte erhöhte Aufmerksamkeit beim Wache gehen. Nach zunächst schwachem Wind hatten wir sportliches segeln bei achterlichen 6 Windstärken und bewegter See. Die diversen Kurs- und Windänderungen zwangen zu zahlreichen Manövern, wie ausbaumen des Klüvers, halsen, einreffen, ausreffen usw. Auf 2 Std. verkürzter Wachrhytmus. Martina hatte leider reichlich Gelegenheit die Fische zu füttern und so war es, wie so oft beim Segeln: Anstrengung, Anspannung und Müdigkeit geben sich ein Stelldichein. Wie schön ist dann das Ankommen. So ganz unvergleichlich mit jeder anderen Fortbewegungsart. Dennoch: wir hatten gutes Wetter und keinen Nebel, was hier nicht selbstverständlich ist und teilweise schnelles Segeln, dass zumindest der nicht seekranke Teil der Crew geniessen konnte.