Donnerstag, 18. Februar 2010

Backen mit Bertschi

Regelmäßig backen wir an Bord. Mit unserem Bertschi-Petroleumherd erfordert das Backen schon einige Erfahrung. Es ist nicht ganz so wie zuhause mit dem elektrischen Heißluftofen.
Nach viel Herumprobieren sind die Ergebnisse aber mittlerweile gleich. Kuchen oder Brot scheinen es egal zu sein ob sie mit modernster Technik oder in einem eigentlich vorsintflutlichen Ofen gebacken werden. Hauptsache es ist schön heiß.
Nachdem die Brenner mittels elektrischer Vorwärmung nach einigen Minuten endlich gleichmäßig brennen erfordert das Regeln der Temperatur im Backofen einiges Fingerspitzengefühl. Auch sind die Brenner Individualisten und wollen jeder etwas unterschiedlich behandelt werden.
Schnell wird der Ofen zu heiß, dann schmelzen Kabel und die Isolierungen der Glühkerzen werden beschädigt. Oder die Temperatur sackt zu weit ab. 160-180 Grad haben sich als gut erwiesen.
Öfter backen wir ein Brot und dann gleich noch einen Kuchen hinterher. Dann braucht man nur einmal einheizen. Vielleicht gerade weil die ganze Sache etwas Aufmerksamkeit erfordert macht es Spaß und wir geniessen die Ergebnisse umso mehr.
Der große Vorteil unseres Petroleumherdes ist die Unabhängigkeit von der Versorgung mit Gasflaschen. Unser Vorrat von über 200 l. Petroleum reicht für fast 3 Jahre.
Unsere Freunde Phyllis und John, die hier im Dezember an Bord waren, haben zu dem Thema einen interessanten Post in Ihrem Blog geschrieben:
http://morganscloud.com/aacblog/2009/12/interesting-gear-on-cooker.html