Freitag, 19. Februar 2010

Fensterisolierung

Unser Schiff hat einen Deckssalon mit Fenstern. Das ist ja bei den meisten Segelyachten nicht so. Ein besonderes Thema beim Bau war die Isolierung der Fenster. Da sich die Lösung hier in der Praxis als optimal erwiesen hat, hierzu eine kurze Darstellung:

Die Isolierfenster sind von der holländischen Firma Gebo. Innen und Außenrahmen sind bis auf die durchgehenden Bolzen voneinander isoliert. Das bruchfeste Glas hat außen eine Stärke von 10 und innen 6 mm. Zusätzlich haben wir unsere Seeschlagblenden aus 12 mm Acrylglas für den Winter angebracht. Auf den Außenrahmen ist eine dünne Schaumisolierung geklebt, so dass die Luftschicht zwischen Acrylfenster und dem Glasfenster keine Verbindung zur Außenluft hat. Wir haben keine Schwitzwasserbildung und die Isolierung ist mindestens so gut wie die Schaumstoffisolierung des Rumpfes.

Die Seeschlagblenden benutzen wir übrigens auf See nicht. Sie dienen nur der zusätzlichen Sicherheit im Falle einer Beschädigung eines Fensters. Dies dürfte wohl weniger durch Seeschlag sondern eher durch herumfliegende harte Gegenstände, wie Blöcke passieren.

Die Blenden sind mit 4 Bolzen mit dem Deckshaus verschraubt. Dazu wurden beim Bau an der Innenseite massive Aluminiumzylinder angeschweißt und von außen mit Bohrung und Gewinde versehen. Es besteht also keine Verbindung nach innen. Bei Nichtbenutzung sind sie mit Kunststoffgewindebolzen verschlossen.