Donnerstag, 26. Mai 2011

Ein Groenlandwal

Während einer Wanderung entlang der Küste hier in Qeqertassuaq haben wir lange einen Grönlandwal beobachten können. 6 - 7 mal atmet er an der Oberfläche, bevor er für etliche Minuten abtaucht. Die langsamen Bewegungen dieses enorm großen Tieres strahlen eine majestätische Ruhe aus.

Hier im Ort werden die Grönlandwale seid längerem erforscht.Es gibt eine "Abhörstation" mit Unterwassermikrofon. Die tiefen Gesänge der Wale werden über große Entfernungen übertragen. Sie lassen Rückschlüsse über Wanderungen und Bestände zu, die aber sehr ungenau sind. Der von uns gesehene Wal dürfte in diesem Frühjahr einer der letzten in der Diskobucht sein. Die Grönlandwale ziehen jetzt dem zurückweichenden Packeis folgend, Richtung Kanada.

In Grönland werden auch Wale gefangen. So erfahren wir, dass in diesem Jahr auch 2 der riesigen Grönlandwale gefangen wurden.
An Land fragt man uns, ob wir von Greenpeace seien, was wir verneinen können. Greenpeace ist hier nicht gern gesehen. Proteste gegen den Robbenfang in Kanada haben vor Jahren auch den Markt für Robbenfelle der Grönländer einbrechen lassen und somit eine wichtige Einnahmequelle genommen. Im letzten Jahr gab es Protestaktionen gegen grönländische Öl-Probebohrungen. Die Grönländer erhoffen sich hieraus hohe Einnahmen in der Zukunft. Und den Walfang sieht Greenpeace sicherlich auch kritisch. Als man erfährt, dass wir nur wegen ihres wundervollen Landes hier sind, lacht man uns breit an und der rechte Daumen zeigt nach oben.