Samstag, 11. Juni 2011

Rauschende Bäche, hungrige Hunde

Überall rauschen Bäche, gluckern kleine Rinnsäle vor sich hin – es ist warm, der Schnee schmilzt, der Frühling – nein eigentlich schon der Sommer - ist da. Eine Föhnwetterlage hat die Temperaturen bei strahlendem Sonnenschein auf über 15 Grad getrieben. Sogar die ersten Blumen blühen – der Steinbrech. Wanderungen auf dem Festland führen uns durch erstes Grün, vorbei an noch zugefrorenen Seen und Fjorden.

Zuvor haben uns die Grönne Eyland mit ihrer vielseitigen Vogelwelt beeindruckt, die sich sehr gut mit dem stillen Fortbewegungsmittel, dem Kajak erleben lässt. Danach ankern wir südlich vom Isfjord in einer weiten Bucht mit Sandstrand. Auf einer Wanderung erreichen wir die Südseite des Isfjord mit seinen gigantischen Eismassen und Eisbergen. Auf dem Rückweg passieren wir mit dem Dinghy eine kleine Felseninsel. Hier leben für den Sommer einige Schlittenhunde ihr einsames und recht hungriges Leben. Allzu häufig werden sie nicht gefüttert. Gierig blicken sie uns an, aber wir haben leider nichts für sie.