Dienstag, 26. Juni 2012

Überblick über das Eis

Einen Tag später haben wir bei unserer Wanderung auf einen kleinen Berg
einen sehr guten Überblick über die Eismassen vor Rode Bay (siehe Foto).
Das Eis erscheint undurchdringlich. Mit viel Mühe war ein Vorwärtskommen dennoch möglich, nur aber sehr langsam. Im Eis fehlt einfach der Überblick, durch die Höhe der kleineren Eisberge ist die Sicht auch aus halber Masthöhe überwiegend verstellt.

Sonntag, 24. Juni 2012

Eisfahrt

9,5 Stunden Eisfahrt und am Ende doch wieder am gleichen Ankerplatz. Eigentlich wollten wir von Ilimanaq aus die Eismassen des Isfjordes umfahren und schließlich nach Rode Bay einlaufen. 9 sm vor dem Ort nahm die Eisdichte allerdings stark zu. Die starken Luftspiegelungen machten eine Beurteilung der Lage auf größere Entfernung schwierig. Ein Vorwärtskommen war nur durch ständiges Slalomfahren möglich. Teilweise ging es dennoch nicht weiter und 2-3 Tonnen schwere Eisblöcke mussten weggedrückt werden. Es rumpelte ganz ordentlich am Rumpf - gut ein starkes Schiff zu haben. Schließlich entschieden wir uns umzukehren, wir waren schon mehrmals in Rode Bay und ganz sicher war nicht, ob wir nach weiteren Stunden des Manövrierens auch wirklich würden einlaufen können. Die einmalige Stimmung, in allen Richtungen umgeben von zig-Kilometern knisternden und donnernden Eismassen haben wir dennoch sehr genossen. Einen Buckelwal konnten wir beobachten, zahlreiche Robben, Eissturmvögel, Eismöwen.

Dienstag, 19. Juni 2012

Immer wieder Faszination

Obwohl wir nicht das erste Mal in der Diskobucht segeln, lässt die Faszination nicht nach. Neue Ankerplätze gibt es zu entdecken, die Eisberge machen geradezu süchtig nach mehr und die helle Mitternachtsonne verlockt selbst nachts zu Landausflügen. Auf weniger angenehme Art faszinierend sind allerdings die zur Zeit enormen Mengen an Mücken...

Sonntag, 17. Juni 2012

Es geht wieder los...

Nach einigen ungeplanten Verzögerungen ist die Polaris wieder im Wasser gelandet. Wir machen den ersten kleinen Törn um die Ecke bei Aasiaat. Das Grönlandwetter ist fantastisch und eine Wanderung durch die Frühlingslandschaft mit vielen
Schneefeldern des letzten Winters schliesst sich gleich an. Wir geniessen es sehr.