Samstag, 15. September 2012

Sydostbugt

Wir ankern an der Südseite der Diskobucht in einer weiten, flachen Bucht. Nachdem wir einen kleinen Berg erwandern, liegt die scheinbar endlose Landschaft der Lersletten vor uns. Dieses große, unbesiedelte Landgebiet erinnert sehr an die Hardangervidda in Norwegen.
Unbesiedelt ? Vielleicht nicht ganz. Einheimische erzählen uns von einem Einsiedler, der hier irgendwo sein gefährliches Unwesen treiben soll. Gesehen haben sie ihn allerdings nicht, aber von anderen gehört, die es wieder von anderen… Vielleicht hat die Weite und der etwas düstere Eindruck dieser Landschaft ja einfach auch nur die Fantasie der Menschen angeregt. Wir sehen zahlreiche Moschusochsen und Rentierspuren, die Tiere selbst aber nicht. Lediglich einen rundlichen Schneehasen wecken wir aus seinem Mittagsschläfchen. Er wird wohl seine Beerenmahlzeit verdauen. Die Tundra ist zur Zeit schwarz von Krähen- und rot von massenhaften Preiselbeeren.