Samstag, 30. März 2013

Schiffsbesuch

Am Karfreitag kommt das erste größere Schiff diesen Jahres mit "Touristen" nach Rode Bay. An Bord sind überwiegend Dänen, die in Grönland arbeiten und die Feiertage nutzen, um etwas mehr von Grönland kennenzulernen. Der Dampfer schiebt sich einfach ins Eis, klappt die Gangway runter und schon steigen die Leute aus.
Lange Wanderungen führen uns weiter in das Hinterland. Die zugefrorenen Seen machen  es leichter als im Sommer, größere Strecken zurückzulegen. Die Landschaft hat Weite und Größe, über allem liegt eine unbeschreibliche Stille...
Einen Hundeschlitten, der sich noch hinter einer Anhöhe befindet, hören wir schon 5 Minuten bevor er in Sicht kommt. Für die Hundschlitten sind es jetzt keine guten Bedingungen. Sie holpern zwar über die schneefreie Tundra und über die blanken Seen, aber es ist nicht mit dem fast lautlosen Dahingleiten im Schnee vergleichbar.

Dienstag, 26. März 2013

Jeder Tag ein "Greenland Day"

Der britische Grönland Segelpionier Tilman hat in den 50er Jahren in seinen Büchern den Begriff "Greenland Day" geprägt. Gemeint sind Tage voller Licht, klarer leichter Luft, endlosem blauen Himmel und eine Ruhe, die sich über die Landschaft und auch über uns legt. So ist es nun schon seit einer Woche. Was für eine Welt -  fernab von Verkehr, Konsum, Hektik und Statussymbolen.
Da kaum Schnee liegt bleiben die Ski an der Hütte. Dafür lässt sich umso besser wandern. Besser sogar als im Sommer. Denn die Seen sind mit meterdickem Eis bedeckt und lassen sich überqueren. Der sonst oft weiche und sumpfige Tundraboden ist gefroren und es geht sich leichter.Die Temperaturen liegen nur wenige Grad unter null, in der Sonne ist es richtig warm...

Dienstag, 19. März 2013

Regen und eine gemütliche Hütte

Für gut 2 Wochen haben wir eine alte Hütte in Rode Bay an der Ostseite der Diskobucht gemietet. Die Turboprop der Air Greenland bringt uns mit einem Linienflug in 15 Minuten von Aasiaat nach Ilulissat. Von dort soll es am nächsten Tag mit Ski und Pulka nach Rode Bay (Oqaatsut) gehen.
Leider haben wir durch die Wetterlage einen  Warmlufteinbruch. Der ohnehin spärliche Schnee schmilzt oder ist vereist. Auch das Meereis auf der Bredebugt ist mit Schmelzwasser überflutet. Aber es fahren noch Hundeschlitten, deren Spur wir folgen. Hätten wir unsere Schneeschuhe nicht dabei, wäre die Tour so nicht möglich gewesen. Auf der Unterseite haben sie Steigeisen, die auf Eis gut greifen. Auf den Eisflächen sind die Ski einfach nicht zu kontrollieren. Auch normales gehen ist unmöglich. Und die u.a. mit Lebensmitteln beladene Pulka wiegt gut 60 kg. Schließlich beginnt es sogar noch zu regnen. In Rode Bay empfängt uns freundlich Ingo, der Eigentümer der Hütte. Er hat schon vorgeheizt und auf dem Tisch steht leckerer Kuchen. Richtig "hygelig", wie die Dänen sagen :-)

Mittwoch, 13. März 2013

Wahl in Grönland

Gestern war Wahltag in Grönland. Die zahlreichen Kandidaten waren auf einfachen Plakaten in den Schnee gestellt. Keine Werbesprüche, kein Styling der Kleidung, dafür aber Typen, wie man sie auch auf der Straße sieht. Gewonnen haben die Sozialdemokraten, auch hier wird nun eine Frau Regierungschefin.

Das Winterwetter ist fantastisch und lädt zu einigen Skitouren in der Umgebung ein:

Die Überquerung des Eises am Ufer ist nicht immer einfach
Beste Bedingungen für´s Langlaufen

Der Hafen von Aasiaat
Ein Fischer bahnt sich seinen Weg durch´s Eis
Wahltag in Grönland, die Flagge wird gehisst
Einige der Kandidaten...

Freitag, 8. März 2013

Polaris im Eis

Wunderbar: unsere Polaris liegt zusammen mit 2 holländischen Yachten und einem Kutter unversehrt im Eis. Freundlich werden wir von Peter empfangen. Er hat die Schiffe in den letzten Monaten immer im Auge gehabt und wenn nötig die Leinen nachgestellt, da der Eisdruck von der Landseite her immer mehr zunahm. Bequem können wir über das Eis an Bord gehen.
 
Hier ist tiefster Winter. Die trockene Kälte ist aber bei wenig Wind trotz der Temperaturen von unter -20 Grad gut zu ertragen. Die Diskobucht ist zugefroren. Weiss soweit das Auge reicht.

Sonntag, 3. März 2013

Blog von Nathalie und Alain, Eisbärjagd


Nathalie und Alain, Freunde von uns, haben mit dem Kayak über mehrere Jahre die Küste Westgrönlands bereist. Zur Zeit sind sie in Sakivissik, bei den Polarinuit.  Ihr Blog ist so hautnah, daß wir hier einfach mal darauf hinweisen wollen. Fantastische Fotos, insbesondere auch von Eisbärjagden mit Hundeschlitten: http://phototeam-nature.blogspot.com

Quelle: http://www.phototeam-nature.com/index.htm