Montag, 26. September 2016

Interessante Begegnung

Inzwischen sind wir in Aasiaat angekommen, die Polaris liegt für den Winter an der Mooring.

Hier haben wir eine sehr interessante Begegnung mit Matt Rutherford und seiner Crew. Diese hat uns so sehr fasziniert, daß wir darüber berichten wollen.

Matt ist der einzige und erste Mensch, der Nord- und Südamerika  einhand und nonstop  umrundet hat. Diese lange und schwierige Reise dauerte 309 Tage und führte u.a. durch die Nordwestpassage. Und das mit einem 27 ft. Boot.

Das liegt nun über 3 Jahre zurück. Inzwischen betreibt Matt mit seiner überholten, etwas größeren Yacht "Aalt" seriöse wissenschafliche Meeresforschung. Er hat hierfür die non-profit Organisation oceanresearchproject.org gegründet, die u.a. mit der NASA und der Smithsonian institution zusammenarbeitet. Projekte sind u.a. Seebodenvermessung im Inglefield Fjord in Nordgrönland, automatisierte Kalbungsmessungen an Gletscherfronten, Erforschung der Meeresverschmutzung durch Plastik und Messung des CO2-Gehaltes im Meer in Küstennähe.

Für die CO2-Messung hat das Smithsonian den Prototyp eines Apparates entwickelt, der nur einen Bruchteil der bisherigen Geräte kostet. Damit soll es in Zukunft ermöglicht werden, dass z.B. ganz normale Fahrtensegler diese Messungen vornehmen können und so viel mehr Daten erhoben werden können.

Matt und Crew verlassen Aasiaat Richtung USA.

Allein in diesem Sommer wurde so mit vergleichsweise minimalem Aufwand enorm viel erreicht. Es entstehen mit so einem kleinen Boot und so kleiner Crew natürlich nur ein Bruchteil der Kosten, die der Einsatz großer Forschungsschiffe mit sich bringt. Und es können auf diese Art viel mehr Daten gesammelt werden.

Mehr Informationen und sehr interessante Videos hierzu auf http://oceanresearchproject.org/